Brauche ich eine BU in der Ausbildung?

Alles zur BU in der Ausbildung

mehrWert Redaktion
Geschrieben von

mehrWert Redaktion

Aktualisiert am

13. Juni 2024

Lesezeit
1 Minute
Eine Frau tanzt

Die Ausbildungszeit ist eine prägende Phase im Leben junger Menschen. Während Fähigkeiten für die berufliche Zukunft erlernt werden, wird ungern an die möglichen Risiken gedacht, die das Leben begleiten können. Aber was passiert, wenn deine Gesundheit plötzlich durch einen Unfall oder eine Krankheit stark eingeschränkt wird und die gewählte Berufslaufbahn gefährdet ist? Hier kommt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) als Vorsorgemaßnahme ins Spiel. Im Folgenden erklären wir dir, warum eine BU auch während der Ausbildung schon sinnvoll ist und worauf du achten solltest, um deine berufliche Zukunft abzusichern!

Das Wichtigste auf einen Blick 

  • Frühzeitiger Abschluss: Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein essenzieller Schutz, um dich vor den Folgen von schwerwiegenden gesundheitlichen Einschränkungen finanziell abzusichern. Im Leistungsfall erhältst du eine regelmäßige Rente, die den Verlust deines Einkommens ausgleichen soll. Je früher du eine BU abschließt, desto günstiger sind die Beiträge und desto umfangreicher sind die Konditionen

  • Höhe der BU-Rente: Die BU-Rente soll es dir im Leistungsfall ermöglichen, deine Kosten zu decken. Die Höhe der Rente legst du selbst fest. Experten empfehlen, etwa 70 bis 80 Prozent des Nettoeinkommens abzusichern. Du solltest dich bei der Festlegung der Höhe aber unbedingt an deinem aktuellen Bedarf orientieren

  • Vertragsabschluss: Bei der Auswahl der Berufsunfähigkeitsversicherung solltest du auf verschiedene Dinge achten. Darunter beispielsweise die Nachversicherungsgarantie, die dir eine nachträgliche Erhöhung der BU-Rente ermöglicht. Die abstrakte Verweisung sollte explizit ausgeschlossen werden

  • Absicherung nach der Ausbildung: Hast du deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, kannst du die BU weiterführen und bei Bedarf anpassen. Eine regelmäßige Überprüfung der Vertragsbedingungen ist sinnvoll, um sicherzustellen, dass die BU weiterhin deinen aktuellen Lebensumständen entspricht

BU für Auszubildende: Warum es wichtig ist

Jede vierte Person wird berufsunfähig. Zwar sind auch Auszubildende gesetzlich gegen eine Erwerbsunfähigkeit abgesichert, aber im ersten Ausbildungsjahr erhältst du nur dann Erwerbsminderungsrente, wenn die Erwerbsunfähigkeit durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit entstanden ist. Erst ab dem zweiten Jahr der Beitragszahlung in die gesetzliche Rentenversicherung bist du auch bei Erkrankungen und Freizeitunfällen abgesichert. Zudem bekommst du nur dann Erwerbsminderungsrente ausgezahlt, wenn du keiner Arbeit mehr nachgehen kannst. Auch die Zahlungen fallen meist recht gering aus.

Daher ist eine zusätzliche private Absicherung gegen Berufsunfähigkeit sinnvoll. Eine BU ist also für jeden Menschen ein essenzieller finanzieller Schutz. Sie ist eine Form der Vorsorge, die dich vor den finanziellen Folgen absichert, die mit einer dauerhaften Einschränkung deiner beruflichen Leistungsfähigkeit einhergehen. Wirst du durch eine Erkrankung oder einen Unfall arbeitsunfähig, zahlt die Versicherung dir eine monatliche Rente, um deinen Lebensunterhalt abzudecken. Damit der Leistungsfall eintritt, darfst du nicht mehr als 50 Prozent deiner regulären Arbeitszeit berufsfähig sein. So wird der finanzielle Verlust deines Einkommens aufgefangen und du kannst deinen Lebensstandard aufrechterhalten. Die Höhe der BU-Rente bestimmst du bei Vertragsabschluss selbst. In der Regel sollte sie etwa 70 bis 80 Prozent deines Nettoeinkommens abdecken. Bei Auszubildenden gibt es aber eine Höchstgrenze von 1500 Euro.

Auch wenn es als junger Mensch ein eher geringes Risiko gibt, berufsunfähig zu werden, lohnt es sich für Auszubildende trotzdem, früh eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit mag zwar gering sein, aber vollständig auszuschließen ist das Risiko nicht. Zudem zahlen junge, gesunde Menschen in der Regel geringere Beiträge und sind nicht von Leistungsausschlüssen betroffen.

Wie funktioniert die BU-Absicherung in der Ausbildung?

Die BU-Absicherung in der Ausbildung ist einfach: Du suchst dir eine passende Versicherung aus und zahlst nach Vertragsabschluss monatliche Beitragsgebühren. Wirst du berufsunfähig, zahlt die Versicherung deine BU-Rente in der von dir vorher bestimmten Höhe regelmäßig aus. So wird der Verlust deines Einkommens ausgeglichen und du kannst deine Lebenshaltungskosten weiter decken.

Leistungen der BU während der Ausbildungszeit

Wirst du berufsunfähig, zahlt die BU eine monatliche Rente, die dir helfen sollen, deine Lebenshaltungskosten zu decken. Die genauen Leistungen einer BU können je nach Versicherer und individuellem Vertrag variieren. In der Regel zahlt die Versicherung dir aber deine Rente, sobald die Berufsunfähigkeit von einem Arzt festgestellt wurde. Auf folgende Faktoren solltest du bei Vertragsabschluss achten:

Hast du Vorerkrankungen, kann der Versicherer gewisse Leistungen ausschließen oder von dir einen Risikozuschlag verlangen. Lass dich von einem Versicherungsexperten beraten, um die für dich beste Absicherung zu garantieren!

Die Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Facetten und erfordert eine professionelle Begleitung. Wir liefern dir alle wichtigen Informationen und eine persönliche Beratung. Trag dich ein. Wir melden uns.

Berufsunfähigkeitsversicherung in der Ausbildung

Oder melde dich ganz einfach bei uns

Kosten und Tarife: Welche Beiträge zahlen Auszubildende?

Die Beitragskosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind von verschiedenen Faktoren abhängig, darunter:

In der Regel zahlst du als junger, gesunder Mensch deutlich geringere Beiträge als ältere Menschen. Daher lohnt sich der frühzeitige Abschluss einer BU. Als 18-jährige Person in einer kaufmännischen Ausbildung kannst du schon ab 26,41 Euro monatlich eine BU-Rente von 1000 Euro erhalten. Bei einer körperlich belastenden Ausbildung kannst du mit Beiträgen ab 50 Euro rechnen. Als Fliesenleger in Ausbildung dagegen zahlst du rund 150 Euro.

Anbietervergleich: Die besten BU-Tarife für Auszubildende

Der für dich beste Anbieter ist abhängig von deinem Ausbildungsberuf. Von Experten empfohlen werden besonders

Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden, die an deine individuellen Bedürfnisse angepasst ist, kannst du dich von einem Versicherungsexperten beraten lassen.

Was passiert mit der BU nach der Ausbildung?

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung und dem Eintritt ins Berufsleben besteht die Notwendigkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung weiterhin. In der Regel kannst du deinen Versicherungsvertrag nach der Ausbildung einfach weiterführen. Hast du einen Vertrag mit Nachversicherungsgarantie abgeschlossen, kannst du deine BU-Rente anheben und an deinen neuen Bedarf anpassen. Grundsätzlich ist es sinnvoll, die Bedingungen der Berufsunfähigkeitsversicherung regelmäßig zu prüfen und gegebenenfalls an eine veränderte Lebenssituation angleichen.

Sicher starten mit der richtigen BU in der Ausbildung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mag in jungen Jahren nicht wie die dringendste Angelegenheit wirken, doch sie kann sich langfristig als sinnvolle Entscheidung erweisen. Insbesondere für Auszubildende im ersten Lehrjahr, die noch nicht von der Erwerbsminderungsrente profitieren können, bietet die private BU-Absicherung eine wichtige finanzielle Stütze, wenn eine Berufsunfähigkeit eintritt. Die vergleichsweise niedrigen Beiträge in jungen Jahren machen den Versicherungsabschluss während der Ausbildung zu einer kostengünstigen Möglichkeit, langfristig vorzusorgen. Um eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden, die perfekt an deine individuellen Anforderungen angepasst ist, solltest du dich von Versicherungsexperten beraten lassen!

mehrWert Beratung vereinbaren

mehrWert Berufsunfähigkeitsversicherung

Häufig gestellte Fragen zur BU in der Ausbildungen

Wie lange wird die BU-Rente ausgezahlt?

Das kommt auf deine Versicherungsbedingungen an. Sinnvoll ist eine Auszahlung bis zum gesetzlichen Renteneintritt.

Wie wirken sich Vorerkrankungen auf die Versicherungsprämien aus?

Vorerkrankungen können zu höheren Beiträgen durch Risikozuschläge und zu Leistungsausschlüssen führen. Daher lohnt es sich, die BU so früh wie möglich abzuschließen.

Kann ich die Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

Ja, eine BU kannst du, wie jede andere Versicherung auch, kündigen. Achte dabei auf die in deinem Vertrag festgehaltenen Fristen.