Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen: Beerdigungsvorsorge trotz Vorerkrankungen

Daniel Seeger
Geschrieben von

Daniel Seeger

Aktualisiert am

12. Dezember 2023

Lesezeit
1 Minute
mehrWert - Sterbegeldversicherung: So sinnvoll ist die Beerdigungsvorsorge

Niemand denkt gerne über das eigene Ableben und die anschließende Beerdigung nach. Dennoch ist es wichtig und sinnvoll, sich mit diesen Themen auseinanderzusetzen und vorzusorgen. Eine Vorsorgeoption ist der Abschluss einer Sterbegeld­versicherung ohne Gesundheitsfragen. Mithilfe der Versicherung sorgst du für einen würdevollen Abschied vor und entlastet deine Angehörigen und Erben finanziell. Alles Wissenswerte rund um eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen erfährst du hier.

Das Wichtigste auf einen Blick 

  • Eine Versicherung für alle: Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheits­fragen versichern sowohl Personen mit als auch solche ohne Vorerkrankungen

  • Vorsorge unabhängig vom Gesundheitszustand: Die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheits­prüfung bietet auch schwerer kranken Menschen die Möglichkeit, zu Lebzeiten für ihre Beerdigung vorzusorgen

  • Wartezeit bei Verzicht auf Gesundheitsfragen: Bei Sterbegeldversicherungen ohne Gesundheitsfragen ist meist eine Wartezeit vorgesehen. Während dieser Zeit genießen Versicherte keinen oder nur eingeschränkten Versicherungs­schutz. Anspruch auf volle Versicherungsleistungen

Gesundheitsfragen bei der Sterbegeldversicherung: Was bedeutet das?

Möchtest du eine Sterbegeldversicherung abschließen, stellt dir der Versicherer Gesundheitsfragen, bevor es zum endgültigen Vertragsschluss kommt. Üblich ist diese Vorgehensweise auch bei vielen anderen Versicherungsarten. Üblich sind Gesundheitsfragen beispielsweise vor dem Abschluss von privaten Krankenversicherungen oder Zahnzusatzversicherungen.

Die Gesundheitsfragen helfen dem Versicherer, sich einen Eindruck von deinem Gesundheitszustand zu verschaffen und zu bewerten, wie wahrscheinlich der zeitnahe Eintritt des Versicherungsfalles ist. Konkret bedeutet das: Durch die Auswertung deiner Antworten auf seine Gesundheitsfragen möchte der Versicherer einschätzen, wie lange du voraussichtlich in deine Sterbegeldversicherung einzahlen wirst, bevor er die gewünschte Beisetzung finanzieren muss.

Wie genau die Gesundheitsprüfung aussieht und welche Fragen dir gestellt werden, ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Bei einigen Versicherern musst du detailliert Auskunft über deinen Gesundheitszustand geben. Bei anderen reicht es aus, wenn du bestätigst, nicht unter bestimmten Vorerkrankungen zu leiden.

Hast du die Fragen beantwortet, wertet der Versicherer die Ergebnisse aus und macht dir ein individuelles Versicherungsangebot. Möglich ist es außerdem, dass der Versicherer deinen Antrag ablehnt.

Entscheidest du dich für eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen, ersparst du dir die Gesundheitsprüfung. Du kannst die Versicherung sogar dann abschließen, wenn du bereits unter einer schweren Vorerkrankung leidest. 

Ehrlich währt am längsten

Beantwortest du Gesundheitsfragen nicht wahrheitsgemäß, kann der Versicherer die Leistung später im schlimmsten Fall verweigern! 

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen: Welche Auswirkungen hat der Verzicht auf die Gesundheitsprüfung?

Die Versicherungsbedingungen einer Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen unterscheiden sich von denen einer Beerdigungsversicherung mit Gesundheitsprüfung. Der Verzicht des Versicherers auf Gesundheitsfragen hat üblicherweise folgende Auswirkungen auf deinen Versicherungsvertrag:

Die Vor- und Nachteile einer Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen im Überblick

Sterbegeldversicherungen sind insbesondere für Personen, die bereits (schwer) erkrankt sind und für ihre Beerdigung vorsorgen möchten, eine sinnvolle Option. Bedenke jedoch: Die Sterbegeldabsicherung ohne Gesundheitsprüfung bringt neben Vor- auch einige Nachteile mit sich:

Die Vorteile

Die Nachteile

Für wen lohnt sich die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen?

Eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen ist für dich sinnvoll, wenn die bei den Tarifen vorgesehene Wartezeit kein Problem für dich darstellt, du aufgrund deines Gesundheitszustandes aber keinen anderen Versicherungsschutz (mit Gesundheitsprüfung) erhalten könntest.

Der Fall ist das etwa dann, wenn du in den letzten 5 Jahren vor Versicherungsabschluss unter bestimmten Vorerkrankungen gelitten hast oder bestimmte Medikamente einnehmen musstest.

Außerdem interessant: Bei manchen Versicherern kann die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung auch ohne Unterschrift der versicherten Person abgeschlossen werden. Das ist wichtig, wenn du einen Dritten ohne dessen Wissen versichern möchtest.

Was kostet eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen?

Entscheidest du dich dafür, eine Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen abzuschließen, kostet dich die Absicherung meist zwischen 25 und 50 Euro monatlich. Wie hoch der monatliche Beitrag genau ausfällt, hängt zum einen vom Versicherungsanbieter, zum anderen von der gewünschten Versicherungssumme ab.

Die Sterbeversicherung ohne Gesundheitsfragen hat viele Facetten und erfordert eine professionelle Begleitung. Wir liefern dir alle wichtigen Informationen und eine persönliche Beratung. Trag dich ein. Wir melden uns.

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen

Oder melde dich ganz einfach bei uns

Das gibt es rund um deine Sterbeversicherung ohne Gesundheitsprüfung zu beachten

Bevor du eine Sterbeversicherung ohne Gesundheitsfragen abschließt, solltest du dich mit den Besonderheiten dieses Versicherungstyps auseinandersetzen. Insbesondere Folgendes solltest du wissen: 

Sterbeversicherung mit kurzer Wartezeit

Verzichtet der Versicherer bei Vertragsschluss auf Gesundheitsfragen, sieht deine Sterbegeldversicherungen üblicherweise eine Wartezeit vor. Für dich bedeutet das: Ist die Wartezeit zum Zeitpunkt des Todes des Versicherten noch nicht abgelaufen, wird die Versicherungssumme nicht oder nur teilweise ausgezahlt.

Selbstverständlich kannst du deinen Todeszeitpunkt aber nicht voraussehen. Dementsprechend solltest du dich für eine Versicherung mit besonders kurzer Wartezeit entscheiden. Die Wartefrist sollte nicht länger als sechs bis zwölf Monate sein.

Übrigens: Für Suizidfälle ist eine längere Wartezeit vorgesehen und beträgt meist zwei bis drei Jahre.

Anteilige Auszahlung während der Wartezeit

Einige Versicherer übernehmen Beerdigungskosten zumindest anteilig, wenn der Versicherte bereits während der Wartezeit verstirbt. Wähle eine solche Versicherung, wenn du bereits schwerer erkrankt bist und du dir höchste finanzielle Sicherheit für deine Hinterbliebenen wünschst.

Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsprüfung und Wartezeit?

Versicherer, die auf eine Gesundheitsprüfung bei Vertragsschluss verzichten, sehen bei ihren Sterbegeldversicherungen eine Wartezeit vor. Versicherungen, bei denen sowohl auf Gesundheitsprüfung als auch auf eine Wartezeit verzichtet wird, gibt es nicht.  

Was, wenn der Versicherte während der Wartezeit verstirbt?

Verstirbt der Versicherte bereits während der Wartezeit, leistet die Versicherung gar nicht oder nur teilweise. Viele Versicherungen zahlen in diesen Fällen lediglich die eingezahlten Beträge – oft abzüglich einer Verwaltungsgebühr – an die Hinterbliebenen aus.  

Die passende Einzahlungsdauer

In eine Sterbegeldversicherung zahlst du nur für einen fest vereinbarten Zeitraum ein. Meist orientiert sich die Einzahlungsdauer an deinem Alter und du zahlst Beiträge, bis du ein Alter von 65 oder 75 Jahre erreicht hast. Wähle die Einzahlungsdauer so, dass sie zur gewünschten Auszahlungssumme passt und deine monatlichen Beiträge nicht zu hoch ausfallen. Achte aber gleichzeitig darauf, den Einzahlungszeitraum kurz und überschaubar zu halten. 

Zweckbindung gewünscht?

Manche Sterbegeldversicherungen können zweckgebunden ausgezahlt werden. Das bedeutet, dass die ausbezahlte Versicherungssumme allein für die Finanzierung der Beerdigungskosten verwendet werden darf. Sieht der Versicherungsvertrag keine Zweckbestimmung vor, kann der Empfänger der Versicherungssumme frei über das Geld verfügen.

Möchtest du sicherstellen, dass die Versicherungssumme ausschließlich für deine Bestattungskosten ausgegeben wird, ist eine Sterbegeldversicherung mit Zweckbindung sinnvoll.  

Eine Bestattungsverfügung aufsetzen

Du möchtest sicherstellen, dass deine Bestattung exakt deinen Wünschen entspricht? Entscheide dich in diesem Fall – zusätzlich zu einer Sterbegeldversicherung mit Zweckbindung – für eine Bestattungsverfügung. Hierin hältst du schriftlich fest, wer für deine Bestattung verantwortlich sein und wie sie gestaltet werden soll. 

Tarife vergleichen und sparen

Vergleiche die Tarife mehrerer Anbieter für Sterbegeld­versicherungen ohne Gesundheits­fragen genau miteinander, bevor du dich für ein Angebot entscheidest. Achte dabei insbesondere auf die vertraglich vorgesehene Wartezeit der Tarife und entscheide dich in Ruhe für das Angebot, das am besten zu dir passt. Wir helfen dir gerne dabei, den passenden Tarif für dich zu finden.

Die Sterbegeldversicherung ohne Gesundheitsfragen ist für Vorerkrankte sinnvoll

Mithilfe einer Sterbegeldversicherung sorgst du für deine eigene Beerdigung vor und nimmst deinen Hinterbliebenen eine finanzielle Belastung ab. Im Falle deines Ablebens zahlt die Sterbegeldversicherung eine festgelegte Summe an eine bezugsberechtigte Person aus. Mit dem Geld kann deine Beerdigung finanziert und nach deinen Wünschen entsprechend gestaltet werden.

Leidest du bereits unter Vorerkrankungen oder musstest in den vergangenen Jahren bestimmte Medikamente einnehmen, ist es wahrscheinlich, dass dein Antrag auf eine herkömmliche Sterbegeldversicherung mit Gesundheitsfragen abgelehnt wird. Musst du eine Ablehnung fürchten, kannst du dich für eine Sterbeversicherung ohne Gesundheitsfragen entscheiden. Diese Versicherung kannst du auch mit Vorerkrankungen abschließen – musst dafür allerdings in Kauf nehmen, dass du erst nach einer festgelegten Mindestlaufzeit einen Anspruch auf die volle Versicherungsleistung hast.

mehrWert Beratung vereinbaren

Häufig gestellte Fragen zur Sterbeversicherung ohne Gesundheitsfragen

Was kostet eine Sterbegeldversicherung ab 60?

Eine Sterbegeldversicherung kannst du auch noch abschließen, wenn du 60 Jahre oder älter bist. Günstige Tarife mit einer Versicherungssumme bis 5.000 Euro sind schon ab rund 30 Euro monatlich zu haben.

Was kostet eine Sterbeversicherung im Monat?

Die Kosten für eine Sterbegeldversicherung richten sich nach dem Eintrittsalter, der Einzahlungsdauer und der gewünschten Versicherungssumme. Günstige Tarife sind auch für lebensältere Versicherte ab etwa 25 Euro monatlich zu haben.

Wie sinnvoll ist eine Sterbegeldversicherung?

Eine Sterbegeldversicherung ist dann sinnvoll, wenn du deine Hinterbliebenen nicht mit den Kosten deiner Beerdigung belasten möchtest. Kann deine Beerdigung voraussichtlich nicht aus deinem Nachlass bezahlt werden, lohnt sich eine Sterbegeldversicherung.